Haus der kleinen Forscher

Kinder bringen bereits beachtliche Kompetenzen sowohl im forschenden Denken als auch im naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Wissen mit in die Einrichtung. Gleichzeitig sind sie aufgeschlossen, neugierig und wissbegierig in Bezug auf vielfältige Inhaltsbereiche ihrer Erfahrungswelt. Frühe Bildungsanregungen treffen somit auf positive Grundvoraussetzungen und die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte können in vielen Fällen bereits auf ein Basiswissen und -verständnis der Kinder zurückgreifen. Kinder müssen nicht ermuntert oder gezwungen werden zu lernen. Sie haben ein in sich wohnendes Interesse daran, ihre Welt zu erkunden und zu begreifen. Bildung und Entwicklung geschehen stets im sozialen Miteinander. Dabei sind Kinder aktive Konstrukteure ihres eigenen Wissens und ihrer Vorstellung von der Welt. Begeisterung, Neugier und Interesse sind die wesentlichen Schlüssel für einen positiven Zugang zu Naturwissenschaften, Mathematik und Technik.

Im Zentrum der Weiterbildungen für pädagogische Fachkräfte in Kooperation mit der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ steht das gemeinsame Lernen und Forschen der Kinder mit den pädagogischen Fachkräften in der Kita als Lernbegleitung. Mit der Einbindung der Stiftungsangebote in den Alltag der Kinder wird neben der Freude am Lernen selbst, dem Selbstvertrauen sowie dem naturwissenschaftlichen, mathematischen und technischen Verständnis auch die Entwicklung von Sprach-, Lern- und Sozialkompetenz der Mädchen und Jungen im Vorschulalter begünstigt.